Endlich 5G am Berufschulcampus in Minden

Endlich 5G, der neue und nötige Kommunikationsstandard am Berufschulcampus in Minden – auch das Besselgymnasium profitiert vom 10 Gigabit Anschluss.

Die zwei Berufsschulen in Minden, das kaufmännische Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg (FvS-BK) und das technisch-gewerbliche Leo-Sympher-Berufskolleg, sind mit insgesamt rund 5000 mobilen Tablets und festinstallierten PCs für ihre Schülerinnen und Schüler Vorreiter in der digitalen Schulwelt. Bereits im Oktober 2019 wurde das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg von Yvonne Gebauer, Ministerin für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen als Digitale Schule ausgezeichnet. Das Kollegium beider Bildungszentren vom Kreis ist mit Diensttablets ebenfalls bestens aufgestellt. Nicht nur hardware- und anwendungstechnisch können beide Lehrerteams glänzen, es wurden auch ausgefeilte, digitale Unterrichtsanwendungen konzipiert und bereits seit einigen Jahren erfolgreich angewendet.

Jedoch reichten die Kapazitäten der bisherigen Leitungsanbindung über Kabel schon lange nicht mehr aus. Glasfaser musste endlich her, das war den beiden Schulleitern Carsten Mittelberg und Knut Engels sowie Kreisdirektorin und Bildungsdezernentin Cornelia Schöder schon lange klar.

Die notwendigen Anforderungen der Zukunft hinsichtlich Datengeschwindigkeit, Netzkapazität, Reaktionszeit und Datensicherheit leistet der 5G-Standard, der auch für die Digitalisierung im Bildungswesen Voraussetzung ist. Nicht nur die digitalen Endgeräte fordern schnellste Datenverbindungen. Hinzukommen digitale Tafeln, Beamer, Dokumentenkameras und Soundsysteme in den Klassenräumen. Mensch und Maschine (intelligente Geräte) vernetzen sich mehr und mehr über das WLAN im Internet. „Das ist bereits Standard in der Industrie. Darauf müssen wir unsere Schülerklientel so gut und schnell wie möglich vorbereiten“, unterstreicht Knut Engels. Die regional ansässigen Wirtschaftsbetriebe brauchen bestmöglich ausgebildete Schüler, um sie zu dringend benötigten Fachkräften ausbauen zu können.

Die Glasfaser Gesamtverkabelung in Minden wird nicht vor Ende 2023 ausgeführt sein. Dennoch konnte die GREENFIBER Internet & Dienste GmbH beiden Campusschulen einen Highspeed Internetzugang als Zwischenlösung anbieten. Der Kreis pflegt eine sehr enge und partnerschaftliche Zusammenarbeit mit seinen eigenen Berufskollegs. Auf dieser Basis habe man sich gemeinsam darauf verständigt, auch das nahegelegene Besselgymnasium an dieser vorzeitigen Lösung teilhaben zu lassen, so Antje Gieselmann, Schulamtsleiterin des Kreis Minden-Lübbecke. Das hiesige Gymnasium kann bis zu 10 % der Datenkapazität abrufen.

Dass sich die Digitalisierung in allen Bildungseinrichtungen etwas schneller vollzogen hat, ist vielleicht der Pandemie und dem damit verbundenen Distanzunterricht geschuldet. „An den Mindener Berufskollegs ist der leistungsfähige Glasfaseranschluss 5G bereits unabdingbar geworden“, betont Carsten Mittelberg.