Space Cafè gewinnt zweiten Platz bei e-twinning

Space-Cafè gewinnt zweiten Platz

Zu Corona-Zeiten ein virtuelles, weltoffenes und nachhaltiges Café gründen.
Diese Idee hatten Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom Stein- Berufskollegs Minden. Mit ihrem Space Café belegten Sie den 2. Platz beim Deutschen eTwinning-Preis 2020

Eine innovative Projektidee, so der Jurykommentar zum Deutschen eTwinning-Preis, der auch mit 1.500 Euro honoriert wurde. Sich mit einer virtuellen Unternehmensgründung auseinanderzusetzen, stellt junge Menschen in der Altersklasse 16 – 21 Jahre vor berufsorientierte Herausforderungen. Hier gilt es unternehmerisches Denken als Lernchance zu nutzen. Von der Personalauswahl bis hin zur Inneneinrichtung muss alles digital gesteuert werden. Durchdachte Marketingkonzepte und das Finden von Investoren gehören ebenso dazu wie seine Produkte clever zu vermarkten. Und natürlich soll das Space Café auch Fair Trade und Nachhaltigkeit berücksichtigen.

Das Projekt bot die Möglichkeit, in Kooperation mit Schulen aus den Niederlanden, Polen und Portugal in englischer Sprache über Grenzen hinweg zu arbeiten und sich auszutauschen. Die Schüler und Schülerinnen habe bei diesem Gemeinschaftswerk großartiges geleistet. Sehr gerne tüftelten die jungen Unternehmer auch an ihren internationalen Köstlichkeiten und setzten sie auf Werbeplakaten und Videos appetitlich in Szene. Einen Kaffee zu Kulinarischen Kreationen, dabei kommt man gerne ins Gespräch, ganz gleich ob in der realen oder virtuellen Welt.

Die eTwinning Projekte werden am Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg von Ulrike Kahl geleitet. Unterstützung erfährt Sie dabei von Ihrer Kollegin Mercè Rodriguez. Ulrike Kahl ist bei jedem Projekt aufs Neue überrascht und begeistert, wieviel Dynamik sich im Laufe der Monate entwickelt. Angefangen hatte dieses Projekt mit einer vagen Idee bei einem Kontaktseminar in Warschau. Schüler und Schülerinnen sowie Lehrer und Lehrerinnen machten im Laufe der Zeit viele, tolle Vorschläge, die mit einer Vielzahl von digitalen Programmen ausprobiert und umgesetzt wurden. „Dieser Prozess gewinnt dann immer an Fahrt und versetzt mich jedes Mal wieder ins Staunen“, äußert sich Frau Kahl.

Auch Schulministerin Yvonne Gebauer sendete ein Schreiben an Carsten Mittelberg, Schulleiter des Freiherr-vom-Stein-Berufskollegs. Sie gratuliert darin der Schule, den beiden Kolleginnen und der Höheren Handelsschul-Klasse HH 21 B zum stolzen 2. Platz beim eTwinning-Preis 2020 und wünscht weiterhin viel Freude an der virtuellen Projektarbeit mit europäischen Partnerschulen.